AK Suchtprävention

Suche

Der AK Suchtprävention unterstützt die Lehrerschaft in ihren Bemühungen, Schüler und Eltern auf Suchtgefahren aufmerksam zu machen und sie über Drogen im weitesten Sinne aufzuklären. Ziel ist es, die Schüler zu stärken, ihnen Wege zu zeigen, sich gegen die allgemeinen Gefahren einer Sucht zu stellen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde im Laufe der Jahre gemeinsam ein jahrgangsübergreifendes Konzept geschaffen, dass den Schülern die unterschiedlichsten Suchtthemen vor Augen führen soll. Hierbei steht in jeder Jahrgangsstufe eine andere Art der Abhängigkeit im Mittelpunkt.

 

Jahrgangsstufe 5

PROPP (Programm zur Primärprävention): die Klassenlehrer stärken durch Teile dieses Programm die Persönlichkeit der Jugendlichen in der Gruppe. Soziale Kompetenz steht im Vordergrund und soll ausgebildet werden.

 

Jahrgangsstufe 6

Das Suchtpräventionsteam der Schülervertretung gestaltet einen Klassentag zum Thema „Muss ich da mitmachen?“. Die Schwerpunkte liegen auf den Themen Mode, Gruppenzwang, Computer, Essstörungen. Die Kinder sollen ihre Stärken und Schwächen erkennen lernen, sich über den Umgang mit Stress und Angst klar werden.

 

Jahrgangsstufe 7

Der Nicht-Einstieg in das Rauchen steht hier im Vordergrund. Hierzu informieren Mediziner der Deutschen Herzstiftung über die Risiken und Gefahren des Rauchens. Ergänzt wird der Aufklärungstag von einer Veranstaltung der Suchtprävention der Schülervertretung. Zusätzlich beginnen manche Klassen nach eigener Entscheidung mit dem Programm „Be smart – don't start“ .

 

Jahrgangsstufe 8

„Be smart – don't start“ wird fortgesetzt. Weiterhin führen die MedienScouts des RaMas Informationsveranstaltungen zum Thema Cyber Risks durch. In Zukunft soll das Thema Alkohol in dieser Jahrgangsstufe erstmals aufgenommen werde. Hierzu sind Aktionen in Planung.

 

Jahrgangsstufe 9

Das Improvisationstheater RequiSIT der Suchthilfegruppe Kronberg kommt für einen Vormittag in die Schule. Nach einer Theatervorstellung stehen den Schülern die ehemalig Abhängigen für Gespräche zur Verfügung. Diese Gespräche, bei denen Lehrkräfte ausgeschlossen sind, nutzen die Schüler für intensive Fragen zum Thema Sucht.

Begleitend fand in den letzten Jahren ein Informationsabend für Eltern und Schüler zu aktuellen Drogenthemen mit Prof. Dr. Weilemann, Leiter der Giftinformation der Uniklinik.

 

Jahrgangsstufe 10

In Zusammenarbeit mit dem Internetsuchthilfeverein e.V. Mainz sowie den MedienScouts findet ein Workshop zum Thema Abhängigkeiten durch neue Medien statt. Sowohl die übermäßige Nutzung von Onlinespielen, wie auch die Nutzung von Social-Media-Diensten werden zusammen mit den Schülern diskutiert und hinterfragt. Ergänzt wir die Veranstaltung durch einen Elternvortrag der Ambulanz für Spielsucht der Universität Mainz zum Thema „Neue Medien“.

 

Jahrgangsstufen 11 und 12

Der Führerschein steht an – und so wird in Zusammenarbeit mit der Polizei das Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr thematisiert. Zusätzlich bietet die Deutsche Herzstiftung auch für die Oberstufenschüler Informationsveranstaltungen zu den Gefahren des Zigaretten- oder Shisharauchens, sowie weiteren gesundheitlichen Risiken.